Wissenswertes

Unter Dokumentationen und Berichte finden Sie Projektdokumentationen sowie Forschungsberichte rund um das Thema Inklusion, inklusives Kinder- und Jugendreisen sowie Inklsuion in der Jugendförderung und Kinder- und Jugendarbeit. Hier finden Sie auch unsere Projektdokumentation Inklusiv unterwegs in NRW – im Netzwerk, im Fachkräftepool, in der Forschung.

Unter praktische Handreichungen haben wir für Sie Praxismaterialien, Methoden, Checklisten und anderes Wissenswertes rund um die Praxis des inklusiven Kinder- und Jugendreisens zusammengestellt. Hier finden Sie auch unser Handlungskonzept für inklusives Kinder- und Jugendreisen.

Unter weiterführende Literatur finden Sie Fachliteratur rund um die Themen inklusives Kinder- und Jugendreisen sowie inklusive Kinder- und Jugendarbeit.

Dokumentationen und Berichte

Die Broschüre dokumentiert die Ergebnisse der Arbeit im Netzwerk „Inklusiv unterwegs – Initiative inklusives Kinder- und Jugendreisen in NRW“, gibt einen Einblick in die Themen und Beratungsschwerpunkte der inklusiven Organisationsberatung des Fachkräftepools NRW und stellt die Ergebnisse der begleitenden Forschungsarbeit des Forschungsschwerpunktes Nonformale Bildung der TH Köln vor.

Hier geht es zum Projektbericht.

In der Potenzialanalyse von 2012 wurden erstmals Erkenntnisse und Erfahrungen zum inklusiven Kinder- und Jugendreisen in NRW zusammengetragen und analyisiert. Verschiedene Modelle der Kooperation zwischen Jugendarbeit und Behindertenhilfe waren eines der Themen, die in diesem Vorläuferprojekt zur Initiative Inklusives Kinder- und Jugendreisen erarbeitet wurden. Die Potentialanalyse finden Sie auf der Webseite des Forschungsschwerpunktes Nonformale Bildung der TH Köln.

Das vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW (MFKJKS NRW) geförderte Modellprojekt der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen hatte zum Ziel, die Leitidee der Inklusion in den Strukturen, Arbeitsweisen und konkreten Projekten der Jugendförderung in den Städten und Kreisen in NRW zu verankern. Als ein zentrales Thema erwies sich die Möglichkeit vor allem für die Offene Jugendarbeit, in der Auseinandersetzung mit Inklusion das eigene Profil als Arbeitsbereich zu schärfen. Der Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung stellt die Ergebnisse dar und formuliert im letzten Teil konkrete Handlungsempfehlungen.

Den Forschungsbericht finden Sie auf der Webseite des Forschungsschwerpunktes Nonformale Bildung der TH Köln.
Unter den sechs Projektstandorten war der Oberbergische Kreis, wo zur Dokumentation des Modellprojekts unter anderem ein Film über eine inklusive Kinder- und Jugendreise entstanden ist: http://www.obk.de/cms200/kjf/ja/ink/

Ebenfalls vom MFKJKS NRW gefördert wurde das Projekt „Under Construction“ des Arbeitskreises der G5 (in dem die landeszentralen Organisationen der Jugendarbeit und der Jugendsozialarbeit vertreten sind), das auf die Entwicklung inklusiver Praxisprojekte in der Kinder- und Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit setzte und diese mit einem Fortbildungs- und Qualifizierungsprozess für die beteiligten Einrichtungen verband. Die schriftliche und filmisch umgesetzte Dokumentation des Projekts finden Sie unter: http://www.agot-nrw.de/?q=content/dokumentation-des-g5-inklusionsprojekts-under-construction

Gefördert von Aktion Mensch e.V. und der Stiftung Jugendmarke e.V. wurden in diesem Projekt der BAG Katholisches Jugendreisen das Projekt „Einfach weg – Auf zu inklusiven Kinder- und Jugendreisen “ bundesweit sowohl Kinder- und Jugendreiseveranstalter als auch Unterkünfte bei der Entwicklung inklusiver Angebote durch Qualifizierungsangebote, individuelle Beratung und Fachtage unterstützt. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung können in der Expertise nachgelesen werden. Gemeinsam mit den Praxispartnern und der wissenschaftlichen Begleitung wurde zudem eine umfangreiche Arbeitshilfe entwickelt, die bestellt werden kann unter: http://www.bag-katholisches-jugendreisen.de/bag-seite/service/arbeitshilfen/. (Auf dieser Seite finden Sie auch weitere interessante Materialien zum Kinder- und Jugendreisen.)

Hackert, S.; Teffel, M.; Wunderer, D. (2010): Jugendbegegnungen sind für alle da. Das „Kreisauer Konzept“ zur Integration benachteiligter Menschen in den internationalen Jugendaustausch. In: IJAB – Fachstelle für internationale Jugendarbiet der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.): Forum Jugendarbeit International 2008-2010. Bonn.

Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (Hrsg.) (2014): Nix Besonderes 14+ – Gemeinsam stark. Aktionsheft zur Jahresaktion 2014: Pfadfinden mit und ohne Behinderung – wir machen es möglich. Online unter www.dpsg.de

Praktische Handreichungen

In diesem Methodenpaket finden Sie Spiele zu den verschiedenen Aspekten einer nachhaltigen Reise – Anreise, Unterkunft, Verpflegung und Aktivitäten. Die Spiele wurden für Aktionstage zum nachhaltigen Reisen auf Jugendfreizeiten entwickelt. Sie können sie entweder einzeln verwenden, oder Sie führen den gesamten Aktionstag durch.

http://www.naturfreundejugend.de/shop/-/show/275/Impulse_4_2015_Aktionstage_nachhaltige_Reisen/

Unter http://www.bezev.de/service/materialbestellung.html kann gegen Gebühr ein Handbuch mit Leitlinien für die inklusive Gestaltung von Freiwilligendiensten bestellt werden. Es orientiert sich am Index für Inklusion und an den einzelnen Schritten der Vorbereitung und Durchführung eines Freiwilligendienstes für junge Erwachsene mit Behinderung/Beeinträchtigung.

Die BAG Katholisches Jugendreisen (http://www.bag-katholisches-jugendreisen.de/) ist die Interessensvertretung und Servicestelle für katholische Anbieter im Arbeitsfeld Kinder- und Jugendreisen in Deutschland. Auf der Webseite der BAG finden Sie Informationen zur Arbeit der BAG, aktuellen Projekten sowie Informationen zu vielfältigen Unterstützungsangebote wie Beratung, Fortbildungen, Arbeitshilfen und Materialien, um die Qualität von Kinder- und Jugendreisen zu sichern.

Die BAG Katholisches Jugendreisen unterstützt alle Anbieter katholischer Kinder- und Jugendreisen auch vor Ort und hilft bei deren Vernetzung. Für Jugendbildungs- und Jugendübernachtungsstätten bietet die BAG die Plattform www.kajubi-online.de zur internationalen Vernetzung an.

Das BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V. versteht sich als Zusammenschluss bundesweit tätiger Verbände, Träger und Organisationen, die im Bereich des Kinder- und Jugendreisens tätig sind.

Der monatliche Jugendreisenewsletter hält Sie zudem über Neuigkeiten, Veranstaltungen und Aktuelles auf dem Laufenden: http://jugendreisenews.de/newsletter-abonnieren/

BKB Bundeskompetenzzentrum Barrierefreiheit (Hrsg.) (2012): Handreichung und Checkliste für barrierefreie Veranstaltungen. Berlin. Online verfügbar unter: www.barrierefreiheit.de

Einfach & inklusiv nach Paris reisen? Wie das geht zeigt dieser neue Reiseführer: Gemeinsam mit 5 Entdeckern werden die bekanntesten Stadtteile und Sehenswürdigkeiten der Metropole vorgestellt und dabei wichtige und praktische Tipps für behindertengerechte Fahrten gegeben! Der Reiseführer ist in Leichter Sprache erstellt.

Herausgeber ist das Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen. Besetllungen über:
www.ev-jugend-westfalen.de/service/material-shop/
oder per E-Mail an: gudrun.kirchhoff@afj-ekvw.de

Gefördert von Aktion Mensch e.V. und der Stiftung Jugendmarke e.V. entwickelte die BAG Katholisches Jugendreisen das Projekt „Einfach weg – Auf zu inklusiven Kinder- und Jugendreisen “ und unterstützte im Rahmen des dreijährigen Projektes im Zeitraum 2013 bis 2016 bundesweit sowohl Kinder- und Jugendreiseveranstalter als auch Unterkünfte bei der Entwicklung inklusiver Angebote: http://www.bag-katholisches-jugendreisen.de/bag-seite/inklusion/ .

Zudem kann gegen geringe Gebühr die Arbeitshilfe Einfach weg – Auf zu inklusiven Kinder- und Jugendreisen bestellt werden: http://www.jhdshop.de/de/einfach-weg

Der Verein Freizeit ohne Barrieren e.V. unterstützt Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen, sowie deren Familien, während einer privaten Freizeitaktivität oder Urlaubsreise. Für eine optimale Betreuung und Pflege sorgen für den gesamten Zeitraum die qualifizierten, ehrenamtlichen Reise- und Freizeitbegleiter des FoB.

Weitere Infos unter http://www.fob-paderborn.de/reisebegleiter-gesucht/

Zudem bietet der Reiseveranstalter YAT in Kooperation mit dem FOB e.V. Reiseangebote für Menschen mit Behinderung an: https://www.yat-reisen.de/index.php

Freizeitenevaluation bieten kostenlos Evaluationen für Freizeiten, Kinder- und Jugendreisen sowie internationale Jugendbegegnungen anhand eines wissenschaftlich überprüften Verfahrens an. Dazu stehen Fragebögen zur Verfügung, die neben einem standardisierten Teil auch Platz für eigene Fragestellungen lassen: http://www.freizeitenevaluation.de/Downloads.

Zudem besteht die Möglichkeit, sich mittels Newsletter aktuell zu informieren: http://www.freizeitenevaluation.de/Newsletter-Anmeldung

Sie möchten Ihre Reiseangebote weiterentwickeln? Sie suchen Anregungen die eigene Arbeit zu reflektieren oder das Thema „inklusives Kinder- und Jugendreisen“ innerhalb Ihrer Organisation, Ihres Trägers oder Verbands voranzutreiben? Das Handlungskonzept für inklusives Kinder- und Jugendreisen wurde von Praktiker*innen und Praktikern des Netzwerks „Inklusiv unterwegs“ über 3 Jahre hinweg entwickelt und richtet sich an Träger, hauptamtliche Mitarbeiter*innen und Ehrenamtler*innen sowie die Szene des Kinder- und Jugendreisens. Hier geht es zum Handlungskonzept.

IJAB entwickelt Ansätze für eine inklusive, internationale Jugendarbeit. Im Mittelpunkt des Projekts „Vision:Inklusion“ steht die Frage, wie es gelingen kann, dass Jugendliche mit Behinderungen ganz selbstverständlich an den Angeboten internationaler Jugendarbeit teilhaben können. Dazu wird bis Ende 2017 gemeinsam mit Vertreter/-innen der Internationalen Jugendarbeit, von Selbstorganisationen, Behindertenhilfe, Wissenschaft und Verwaltung eine Inklusionsstrategie für die Internationale Jugendarbeit entwickelt.

http://www.vision-inklusion.de/de/

Unter dem Titel „Es ist normal, verschieden zu sein“ hat IJAB zudem eine Broschüre zum Thema „Qualifizierung und Weiterentwicklung der Internationalen Jugendarbeit“ veröffentlicht. Interessant insbesondere für Fachkräfte der internationalen Jugendarbeit, die Programme inklusiv planen wollen.

https://www.ijab.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/Broschuere-inklusion_in_der_IJA-web.pdf

Informationen zu Sprachanimationen inklusiv gedacht finden Sie unter: IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.) (2015). Sprachanimation – inklusiv gedacht. Language Animation – the inclusive way. Bonn. Online verfügbar unter: www.ijab.de

Der Index für Inklsuion ist mittlerweile in verschiedneen Versionen und mit unterschiedlichen Scherpunkten veröffentlicht worden. Hier sind einige Versionen aufgeführt, die für die Weiterentwicklung von inklusiven Kinder- und Jugendreisen interessant sind.
Boban, Ines/ Hinz, Andreas (Hrsg.) (2003). Index für Inklusion – Lernen und Teilhabe in der Schule der Vielfalt entwickeln. Halle-Wittenberg. Online verfügbar unter: www.eenet.org.uk

Booth, T./ Ainscow, M. (2000, 2011). The Index for Inclusion. Developing Learning and Participation in Schools. (3. Aufl.). Bristol: Centre for Studies on Inclusive Education.

Brokamp, Barbara (Hrsg.) (2015). Inklusion vor Ort. Der kommunale Index für Inklusion; ein Praxishandbuch. Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft. Berlin: Eigenverl. des Dt. Vereins für Öffentliche und Private Fürsorge.
Deutscher Behindertensportverband (Hrsg.) (2014). Index für Inklusion im und durch Sport. Ein Wegweiser zur Förderung der Vielfalt im organisierten Sport in Deutschland. Frechen.
Meyer, T./ Kieslinger, C. (2014). Index für die Jugendarbeit zur Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung. Eine Arbeitshilfe. Stuttgart. Online verfügbar unter: www.inklumat.de

Eine inklusive Gesellschaft ist eine vielfältige und bunte Gesellschaft. Diese Vielfalt wird auf der Inklusionslandkarte dargestellt. Hier erscheinen Institutionen, Organisationen und Projekte, die sich mit dem Thema Inklusion beschäftigen und sich auf den Weg gemacht haben, inklusiv zu werden. Zusätzlich können sich Fachleute eintragen, die als Referenten oder Ansprechpartner für Inklusion zur Verfügung stehen.

Die Inklusionslandkarte wird von der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen betrieben.

https://www.inklusionslandkarte.de/IKL/Startseite/Startseite_node.html

Die Lebenshilfe Bildung NRW gGmbH bietet jedes Jahr in ihrem Reiseprogramm „Schöne Zeiten“ eine vielseitige Auswahl an begleiteten Reisen für Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung an.

Das Reiseprogramm „Schöne Zeiten“, wichtige Infos zum Reisen mit Behinderung und zur Reisebegleitung gibt es online: http://www.lebenshilfe-nrw.de/de/dienstleistungen_einrichtungen/aktivitaeten/reisen.php

Informationen zum Thema Leichte Sprache finden Sie bei: Mensch zuerst – Netzwerk People First Deutschland e.V. (Hrsg.) (2008). Das neue Wörterbuch für Leichte Sprache. Kassel.

Unter dem Motto „Lernfeld unterwegs — learning and travelling aroung the World“ sollen Studierende, Hochschulen sowie Träger und Einrichtungen aus der Praxis für eine Zusammenarbeit und ein gemeinsames Engagement im Kinder- und Jugendreisen und in der Internationalen Jugendarbeit gewonnen werden. Dazu informiert die Webseite Studierende, Lehrende und Verantwortliche aus der Praxis gleichermaßen darüber, wie Kooperationen aufgebaut werden können, wo es jeweils Anknüpfungspunkte für eine nachhaltige Zusammenarbeit gibt und wie sowohl der Einzelne, einzelne Organisationen als auch die gesamte Gesellschaft von einer fachlichen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis in den Bereichen Internationale Jugendarbeit und Kinder- und Jugendreisen profitieren können.

Landesarbeitsgemeinschaft Lokale Medienarbeit NRW (Hrsg.) (2012). Medienkompetent teilhaben! Materialien für eine inklusive Medienpädagogik. Schriften zur lokalen Medienarbeit Nr.11. Duisburg.

Kreisau-Initiative (Hrsg.) (2013). Alle anders verschieden. Methodenbuch zur Gestaltung inklusiver internationaler Jugendbegegnungen. Berlin: BHP Verlag.

Unter https://issuu.com/naturfreundejugenddeutschlands/docs/impulse_aktionstag/1?e=12424053/33341100 stellt die Jugendorganisation der Naturfreunde Deutschland eine Broschüre insbesondere für die Gestaltung ökologischer Gruppenreisen zur Verfügung (sanfter Tourismus).

Nach Abschluss des zweijährigen Projektes „Mittendrin – statt nur dabei!“ – Gesundheitspräventive Angebote für Kinder und Jugendliche in Deutschland“, welches durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördert wurde, hat die NatKo dazu eine Broschüre mit vielen barrierefreien Angeboten veröffentlicht.

Die Broschüre steht kostenlos und barrierefrei als pdf zur Verfügung:
http://www.natko.de/index.php/Projektergebnisse/weiterentwicklung-gesundheitspraeventiver-angebote-fuer-kinder-und-jugendliche

Ebenso finden sich auf der Webseite gebündelte Informationen rund um das Thema „Barrierefreies Reisen“

http://www.natko.de/index.php/index

Online-Handbuch „Inklusion als Menschenrecht“ des Deutschen Instituts für Menschenrechte: Für alle, die sich für die Themen Inklusion, Behinderung und Menschenrechte interessieren. Über eine Suchfunktion können Materialien nach Gruppengröße, Lernkontexten und Bedürfnissen der Lernenden ausgewählt werden. Das Handbuch enthält Texte, Rollen- und Planspiele sowie andere Formate für die Arbeit in Gruppen. Es gibt Hintergrundtexte und eine Zeitleiste bietet Informationen zu verschiedenen Epochen mit dazugehörigen Biografien und Gesetzen.
www.inklusion-als-menschenrecht.de

Die Webseite Reiseproviant der Naturfreundejugend bietet viele Rezepte und Infos für die Verpflegung im Rahmen von Kinder- und Jugendreisen. Zusätzlich stellt die Webseite Methoden und Spiele für Gruppen zum Thema Essen und darüber hinaus vor.

http://www.reiseproviant.info/

Die Website http://www.reisenmitrollstuhl.de/ueber-uns/#projekt dient dem Austausch von Informationen über Unterkünfte, Restaurants und Aktivitäten die für Rollstuhlreisende geeignet sind. Unser Ziel ist es dabei, vor allem das barrierefreie Angebot in Entwicklungs- und Schwellenländern auf einer Plattform darzustellen und gleichzeitig zu fördern. So sollen die Hotels, Restaurants u.a. vor Ort durch Infomaterial motiviert werden, einfachste Umbaumaßnahmen durchzuführen, um Ihr Angebot barrierefrei zu gestalten. Dadurch entsteht nachhaltig neue Infrastruktur für Rollstuhlreisende und gehbehinderte Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern.

BAG Katholisches Jugendreisen (Hrsg.) (2013): Schulungsmodel: „Inklusive Pädagogik und Programmgestaltung“ – Schulungshandbuch für Leiterinnen und Leiter von Ferienfreizeiten und Internationalen Jugendbegegnungen. Düsseldorf: Verlag Haus Altenberg.

2. ergänzte Auflage – Umgang mit Sexualität und sexueller Gewalt bei Internationalen Begegnungen, Kinder- und Jugendreisen

Das Verhindern sexueller Gewalt an Kindern ist ein wichtiges Thema. Organisationen aus den Bereichen „Internationale Begegnungen, Kinder- und Jugendreisen“ haben dazu jetzt die Schulungsmappe  „Schulungsmappe Sex. Sex! Sex? – Umgang mit Sexualität und sexueller Gewalt bei Internationalen Begegnungen, Kinder- und Jugendreisen“ herausgegeben.
Die Schulungsmappe ist das Ergebnis einer mehrjährigen übergreifenden Zusammenarbeit von Trägern der verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit, gewerblichen Jugendreiseanbietern sowie Trägern der Internationalen Jugendarbeit. Die Informationen, Arbeitsmaterialien und Konzeptvorschlägen sollen dazu beitragen, sich mit dem Thema intensiv und kritisch auseinanderzusetzen. Die Arbeitshilfe ist modular aufgebaut und beschäftigt sich u. a. mit Prävention sexueller Gewalt, Konflikt- und Krisenmanagement, Recht, Kommunikation, interkulturelle Sexualpädagogik und Täter(innen)strategien. Der Fokus liegt auf dem bewussten Umgang mit Sexualität und nimmt sowohl Risiken als auch Lernchancen in den Blick.

Bestellbar unter: https://www.evangelische-jugend.de/nc/aej/die-geschaeftsstelle/publikationen/publikationen-single/article/schulungsmappe-sex-sex-sex

transfer e.V. (http://www.transfer-ev.de/index/index.html) ist ein anerkannter Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe und ist vor allem im Bereich der Beratung und Qualifizierung tätig. Die Angebote richten sich vorwiegend an Fachkräfte und Multiplikatoren der Bereiche

  • Interkulturelle Bildung
  • Kinder- und Jugendreisen sowie
  • Jugend & Gesundheit

Darüber hinaus ist transfer e.V. als Projektagentur für bundesweite Projekte tätig. Transfer e.V. beteiligt sich aktiv an der Mitgestaltung des Kinder- und Jugendreisens und der Interkulturellen Bildung in ihren Inhalten und Strukturen. Als vernetzende Agentur bedient Transfer e.V. den gesamten „Markt“ der Jugendarbeit mit Schulungen und Beratungen zur Jugendgesundheit.

Der montalische Newsletter enthält Berichte von aktuellen Veranstaltungen und Entwicklung in den Bereichen interkulturelle und internationale Jugendarbeit sowie Kinder- und Jugendreisen und informiert über aktuelle Veranstaltungen und Tagung aus den genannten Bereichen.

http://www.transfer-ev.de/index/news/index.html

Die Teamertage als eine Veranstaltung des BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V. und des Transfer e.V. in Kooperation mit dem Reisenetz – deutscher Fachverband für Kinder- und Jugendreisen e.V. bieten Weiterbildungsmöglichkeiten für Betreuer*innen und Reiseleiter*innen unter http://www.teamertage.de/

In Workshops und Plenumsveranstaltungen dreht sich alles um die attraktive Gestaltung von Reisen und Begegnungen für junge Menschen. Dabei stehen für die Teamenden praktische Tipps und Ideen für die direkte Arbeit im Mittelpunkt.

Verschiedene praktische Handreichungen zur Unterstützung (internationaler) Inklusions-Projekte, basierend auf den SALTO-YOUTH Inclusion Trainingsseminaren, die Methoden und Materialien für alle zugänglich machen sollen.
www.salto-youth.net

Deutsche Sportjugend (dsj) im DOSB (Hrsg.) (2015). Selbstcheck „Inklusion – Teilhabe und Vielfalt“ – Arbeitshilfe zur Organisations- und Personalentwicklung in der dsj und ihren Mitgliedsorganisationen. Frankfurt am Main.

Weiterführende Literatur