Letzte Arbeiten am Handlungskonzept zum inklusiven Kinder- und Jugendreisen – Bericht zum 5. Netzerktreffen

Am 07. März 2017 fand sich das Netzwerk „Inklusiv unterwegs – Initiative Inklusives Kinder- und Jugendreisen in NRW“ zum 5. Netzwerktreffen an der TH Köln zusammen. Im Mittelpunkt der Diskussion der rund 20 unterschiedlichen Akteure des Kinder- und Jugendreisens aus der Jugendarbeit, der Jugendverbandsarbeit, der Behindertenhilfe, von Kommunen, Unterkünften, Selbstvertretungen sowie freien wie kommerziellen Reiseveranstaltern stand die Weiterarbeit und abschließende Diskussion des in den Netzwerktreffen zuvor entwickelten Handlungskonzeptes.

Ziel des Handlungskonzeptes ist es, grundlegende Standards für inklusives pädagogisches Kinder- und Jugendreisen zu formulieren und auf deren Grundlage eine nachhaltige Strategie für deren Weiterentwicklung auf struktureller wie Trägerebene vorzuschlagen. Das Handlungskonzept wird auf Grundlage der Diskussionsergebnisse in den folgenden Monaten vom netzwerkinternen Arbeitskreis „Austausch zwischen Behindertenhilfe und Jugendarbeit“ nochmals überarbeitet und im Abschluss verabschiedet. Im Rahmen des 3. und letzten Fachforum am 13.09.2017 an der TH Köln soll das Handlungskonzept zum Projektabschluss dann der Fachöffentlichkeit präsentiert werden.

Zudem wurden erste Ideen entwickelt, wie das Netzwerk auch nach Projektende im September 2017 weiter bestehen und der Austausch zwischen den Akteuren sichergestellt und fortgesetzt werden kann. Alle Netzwerkaktuere äußerten ihr Interesse am Fortbestehen des Netzwerks und betonten den Gewinn durch die gemeinsame Arbeit an Themen des inklusiven Kinder- und Jugendreisens und die Möglichkeit zum Austausch.
Das Netzwerk „Inklusiv unterwegs – Initiative Inklusive Kinder- und Jugendreisen in NRW“ nahm seine Arbeit im März 2015 auf und bietet unterschiedlichen Akteure im Feld des pädagogischen Kinder- und Jugendreisens in NRW eine Plattform für den gemeinsamen und themenorientierten Austausch. Das Netzwerkprojekt wird vom Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung (www.nonformalebildung.de) der TH Köln unter Leitung von Prof. Dr. Andrea Platte und Prof. Dr. Andreas Thimmel koordiniert und wissenschaftlich begleitet. Gefördert wird das Projekt durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre von November 2014 bis September 2017.Nach wie vor ist das Netzwerk für neue Akteure offen. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit Stefanie Vogt (stefanie.vogt@th-koeln.de, Tel.: 0221 8275 3688) in Verbindung.

Related Posts